September 29, 2022

Überschwemmungen in Pakistan: Die Frauen von Basti Ahmad Din kommen nicht zu Wort. (File)

Basti Ahmad Din, Pakistan:

Die 400 Einwohner von Basti Ahmad Din, einem winzigen pakistanischen Flecken, ließen sich umzingeln Hochwasser nachdem sintflutartigen Monsunregen Hunger und Krankheiten ausgesetzt sind. Nichtsdestotrotz sie nach sich ziehen Bitten um Räumung abgelehnt. Die Abreise in ein Hilfslager würde bedeuten, dass sich die Frauen des Dorfes mit Männern äußerlich ihrer Familien verwursten würden, sagten die Bewohner oppositionell AFP, und dasjenige würde ihre „Ehre“ verletzen.

Die Frauen von Basti Ahmad Din kommen nicht zu Wort.

„Die Wettkampf liegt für den Dorfältesten“, sagte Shireen Bibi, 17, qua sie gefragt wurde, ob sie möglichst in die Sicherheit eines Lagers an Staat umziehen würde.

Katastrophale Monsunregen, die dem Klimawandel zugeschrieben werden, nach sich ziehen in diesem warme Jahreszeit weite Teile Pakistans unter Wasser gesetzt, womit Dorfbewohner wie die in Basti Ahmad Din mit welcher Zerstörung ihrer Häuser und Lebensgrundlagen zu ringen nach sich ziehen.

Mehr qua die Hälfte welcher 90 Häuser in Basti Ahmad Din im Gebiet Rojhan in welcher Provinz Punjab wurden zerstört.

Die Baumwollernten, die dasjenige Flecken umgaben, qua die Regenfälle im Juno einsetzten, verrotten jetzt uff überschwemmten Feldern, und die unbefestigte Straße, die einst mit welcher nächsten Stadt verbunden war, steht unter drei Meter (10 Standvorrichtung) Wasser.

Wacklige hölzerne Ruderboote sind die einzige Möglichkeit zu Gunsten von die Dorfbewohner, sich uff den Weg zu zeugen, um Lebensmittel und Vorräte zu kaufen.

Sie sind zweite Geige teuer, da ihre Betreiber Fahrpreise weit oben dem Normalpreis verlangen.

Die Familien von Basti Ahmad Din nach sich ziehen besorgniserregend wenig Lebensmittel übrig, und sie nach sich ziehen beschlossen, den Weizen und dasjenige Samenkorn, dasjenige sie nachdem den Regenfällen sichern konnten, zusammenzulegen und zu rationieren.

Zahlreiche Freiwillige, die in dasjenige Flecken kommen, um Hilfspakete abzugeben, nach sich ziehen die Bewohner vergeblich gebeten, dasjenige Flecken zu verlassen.

„Würde möglichst verhungern“

„Wir sind Baloch. Baloch erlauben ihren Frauen nicht, auszugehen“, sagte Muhammad Amir, ein Einwohner von Basti Ahmad Din, und bezog sich uff die dominierende ethnische Posten im Flecken.

„Die Belutschen würden möglichst verhungern und sich behelfen, qua ihre Familien Wohnung aufgeben zu lassen.“

In vielen Teilen des konservativen, zutiefst patriarchalischen Pakistans leben Frauen unter einem strengen System welcher sogenannten Ehre.

Es schränkt ihre Raum stark ein und wie sie – wenn gar – mit Männern äußerlich ihrer Familie interagieren.

Frauen können sogar getötet werden, weil sie „Schande“ einfahren, während sie mit Männern interagieren oder jemanden heiraten, den sie und nicht ihre Familien wählen.

Und in einer Katastrophensituation wie den Überschwemmungen in Pakistan kann dieser Kodex Frauen und Mädchen vollwertig von Grundbedürfnissen wie Nahrung und medizinischer Versorgung abschneiden.

Anstatt ihre Familien dorthin zu einfahren, zeugen die Männer von Basti Ahmad Din einmal pro Woche die teure Bootsfahrt zum nächstgelegenen Hilfslager, um Hilfsgüter und Vorräte zu holen.

Die Dorfältesten – allesamt Männer – sagen, es sei nur tolerierbar, dass Frauen in „Notsituationen“ wie Krankheit umziehen.

Naturkatastrophen zählen nicht, und ein Ältester namens Mureed Hussain sagte, dass sie während welcher letzten katastrophalen Überschwemmungen im Jahr 2010 nicht evakuiert wurden.

„Weiland nach sich ziehen wir unser Flecken nicht verlassen“, sagte er welcher Nachrichtenagentur AFP.

“Wir erlauben unseren Frauen nicht, rauszugehen. Sie können nicht in diesen Setzen bleiben. Dasjenige ist eine Frage welcher Ehre.”

(Mit Ausnahmefall welcher Headline wurde ebendiese Vergangenheit nicht von NDTV-Mitarbeitern bearbeitet und von einem syndizierten Feed veröffentlicht.)

Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.