October 6, 2022

Eine Luftbild des Hauses des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in Mar-a-Lago, nachdem Trump sagte, dass FBI-Agenten es am 15. August 2022 in Palm Beach, Florida, USA, überfallen hätten.

Marco Bello | Reuters

Früherer Vorsitzender Donald Trump und die Justizabteilung Am Freitag stellte jeder zwei Kandidaten qua gerichtlich bestellten Sondermeister vor, welcher Dokumente prüfen würde, die aus Mar-a-Lago-Dokumenten beschlagnahmt wurden, während er sehr unterschiedliche Positionen zum Umfang welcher möglichen Kontrolle absteckte.

In einer neuen Gerichtsakte schlug dasjenige Justizministerium Barbara Schwefel. Jones vor, eine Richterin im Ruhestand, die vom ehemaligen Präsidenten Bill Clinton nominiert wurde, und Thomas B. Griffith, zusammenführen Richter am Berufungsgericht im Ruhestand, welcher vom ehemaligen Präsidenten George Wolfram. Bush nominiert wurde.

Jones ist jetzt Partnerin zwischen Bracewell LLP, wo sie sich gen interne Untersuchungen, Schiedsverfahren und Mediationen konzentriert und in mindestens zwei Fällen im Zusammenhang mit Durchsuchungsbefehlen qua Special Master tätig war.

Griffith ist Sonderberater zwischen Hunton Andrews Kurth LLP, hat sich gen Rechtsmittelverfahren sowie Kongress- und interne Untersuchungen konzentriert und ist Kursleiter an welcher Harvard Law School.

Trumps Anwaltsteam schlug Raymond J. Dearie vor, zusammenführen ehemaligen Bundesrichter, welcher vom ehemaligen Präsidenten Ronald Reagan nominiert wurde, und Paul Huck Jr., ehemaligen Vier-Sterne-General Counsel des damaligen Florida-Gouverneurs Charlie Crist, welcher einst qua stellvertretender Generalstaatsanwalt des Staates fungierte.

Dearie war zweitrangig am Foreign Intelligence Surveillance Court tätig, während Huck welcher Gründer einer Anwaltskanzlei und ehemaliger Partner zwischen Jones Day ist.

Beiderartig Seiten werden sich am Montag zu den Kandidatenvorschlägen welcher jeweils anderen Seite reden.

Dieser Gerichtsantrag vom Freitag brachte zweitrangig Bereiche welcher Meinungsverschiedenheit zwischen Trump und dem Justizministerium übrig den Umfang welcher möglichen Dokumentenprüfung zum Vorschein.

Trumps Anwälte nach sich ziehen darauf gedrängt, dass welcher Sondermeister Zugang zu allen beschlagnahmten Materialien erhält, einschließlich Dokumenten mit Geheimhaltungskennzeichen. Sie nach sich ziehen zweitrangig darauf bestanden, dass welcher Sondermeister entscheiden sollte, ob dasjenige Exekutivprivileg gilt, ohne sich mit welcher Nationalistisch Archives and Records öffentliche Hand beratschlagen zu zu tun sein.

Dasjenige Justizministerium widersetzt sich diesen Parametern und argumentiert, dass aufgebraucht Ansprüche gen Exekutivprivilegien beim Nationalarchiv eingereicht werden sollten.

Dieser Gerichtsantrag kommt nur wenige Tage, nachdem Trump zusammenführen frühen Triumph im Gerichtssaal erzielt hatte, qua ein Bundesrichter zustimmte seine Petition dass ein Drittplatzierter dasjenige beschlagnahmte Werkstoff gen potenzielle Verunsicherung in Form von des Anwaltsgeheimnisses oder welcher Vertraulichkeit von Führungskräften überprüft.

Dieses Urteil welcher US-Bezirksrichterin Aileen Cannon, einer von Trump ernannten Person, blockierte zweitrangig vorübergehend Teile welcher Ermittlungen des Justizministeriums.

Vom FBI beschlagnahmte Dokumente aus Mar-a-Lago

Quelle: Justizministerium

Dasjenige Justizministerium sagte in a Gerichtsakten vierter Tag der Woche, dass es Cannons Urteil beim United States Court of Appeals for the 11th Circuit dementieren wird.

Rechtsexperten weitgehend kritisierte Cannons Meisterschaftdie sagte, die Umsetzung ihrer Aufbau sei ziemlich schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, und stellte synchron ihr Beweis in Frage, dass welcher Sondermeister die Dokumente gen potenzielle Ansprüche gen Privilegien welcher Regierung prüfen sollte, anstatt die Prüfung gen traditionelle Anwalts-Mandanten-Angelegenheiten zu knapp halten.

Wenn ein Sondermeister vom Strafgericht ernannt wird, prüft jene Person die Dokumente, die laut Justizministerium vorliegen so sensibel und klassifiziert dass FBI-Agenten und DOJ-Anwälte zusätzliche Sicherheitsüberprüfungen benötigten, um sie zu ermitteln.

Dasjenige Justizministerium sagte letzten Monat FBI-Agenten mehr qua 11.000 Seiten Regierungsdokumente gefunden die – nachdem dem Presidential Records Act – in die Obhut welcher Nationalistisch Archives gehörten.

Während Trumps Anwaltsteam hat argumentiert dass “ungeprüften Ermittlern” nicht vertraut werden könne, um privilegierte Dokumente auszusortieren, so dasjenige Justizministerium sauber hat dass die in Mar-a-Lago gefundenen geheimen Dokumente welcher Regierung in Besitz sein von und nicht Trumps „persönliche Aufzeichnungen“ sind.

Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.