January 30, 2023

Die World Health Organization hat gesagt, dass es ein „Zeitfenster“ gibt, um verdongeln kürzlichen Affenpockenausbruch einzudämmen, im Zusammenhang dem sich Fälle in ganz Europa, den USA und Down Under ausgebreitet nach sich ziehen.

Nurfoto | Nurfoto | Getty Images

Die World Health Organization sagte am Montag, es sei zu Tagesanbruch, um zu sagen, ob a kürzlicher Eruption jener Affenpocken zu einer globalen weltweite Seuche zur Folge haben könnte, stellte jedoch unverzagt, dass es derzeit ein Zeitfenster gibt, um steigende Fälle einzudämmen.

Die öffentliche Gesundheitsbehörde sagte, es gebe „immer noch viele Unbekannte“ im Zusammenhang mit dem Klimax in Fällen in nicht endemischen Ländern extrinsisch Afrikas. Die WHO sagte, dass dies Virus nicht mit Covid-19 verwechselt werden sollte und dass die Risiken zu Händen die breite Öffentlichkeit klein bleiben.

„Wir möchten nicht, dass die Menschen in Panik geraten oder Beklemmung nach sich ziehen und denken, dass es wie Covid oder vielleicht noch schlimmer ist“, sagte Sylvie Briand, Direktorin zu Händen Seuche- und Pandemievorsorge und -prävention jener WHO, während eines Briefings oberhalb den Eruption.

„Jene Affenpocken-Krankheit ist nicht Covid-19, es ist ein anderes Virus“, fügte sie hinzu.

Affenpocken ist ein seltene, nichtsdestotrotz im Allgemeinen milde Virusinfektion die grippeähnliche Symptome einschließlich Hautausschlag verursachen können, Pyrexie, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Schwellungen und Rückenschmerzen. Typischerweise wird es durch Verletzungen, Körperflüssigkeiten oder Materialien veräußern, die mit einer infizierten Person oder einem infizierten Tier in Kontakt gekommen sind.

Obwohl sporadische Ausbrüche von Affenpocken in zentral- und westafrikanischen Ländern, in denen dies Virus endemisch ist, nicht ungewöhnlich sind, waren Gesundheitsexperten verwirrt oberhalb verdongeln jüngsten Klimax jener Fälle in ganz Europa, Nordamerika und Down Under, welches die Befürchtung einer Streuung jener Vertrautheit aufkommen ließ.

Solange bis Sonntag gab es demnach 435 bestätigte und vermutete Fälle in 24 Ländern extrinsisch Afrikas Unsrige Welt in Fakten. Es wurden noch keine Todesfälle durch den aktuellen Eruption registriert.

Ein „Zeitfenster“ zu Händen die Eindämmung

Hinauf die Frage am Montag, ob jener jüngste Eruption zu einer weltweite Seuche eskalieren könnte, sagte die technische Leiterin jener WHO zu Händen Affenpocken, Rosamund Lewis: „Die Auflösung ist, dass wir es nicht wissen, nichtsdestotrotz wir Vertrauen schenken nicht.“

Monkeypox ist ein DNA-Virus, welches bedeutet, dass es DNA in seinem genetischen Werkstoff enthält. Gesundheitsexperten wissen noch nicht viel mehr oberhalb seine genetische Wohnungseinrichtung, nichtsdestotrotz aktuelle Fakten deuten darauf hin, dass es nicht so leichtgewichtig veräußern oder mutieren kann wie andere Viren wie Covid-19, ein RNA-Virus.

„Im Moment zeugen wir uns keine Sorgen oberhalb eine globale weltweite Seuche“, sagte Lewis.

Sie merkte jedoch an, dass zunehmende Einzelfälle Grund zur Sorge schenken, da dies Virus in Folge dessen „eine Nische ausnutzen“ und leichter zwischen Menschen veräußern werden könnte.

Verbinden hat die Welt die Möglichkeit, diesen Eruption zu stoppen. Dort ist ein Fenster.

Rosamund Lewis

Technischer Sprossenstiege zu Händen Affenpocken im Zusammenhang jener WHO

Lewis forderte Einzelpersonen und Sippe jener Gesundheitsberufe hinauf, sich jener steigenden Risiken des Virus gewahr zu sein und nachher Symptomen Ausschau zu halten. Sie fügte hinzu, dass schwule und bisexuelle Männer speziell hinauf dies Virus anerkennen sollten, dies bisher eine besondere Konzentration unter ihnen gezeigt habe Männer, die Sex mit anderen Männern nach sich ziehenobwohl es nicht qua sexuell übertragbare Krankheit definiert ist.

„Verbinden hat die Welt die Möglichkeit, diesen Eruption zu stoppen. Es gibt ein Fenster“, sagte Lewis.

Zusammen mit den US-amerikanischen Zentren zu Händen die Leistungsnachweis und Prävention von Krankheiten und dem britischen Patriotisch Health Tafelgeschirr hat die WHO a skizziert Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich Menschen schützen können gegen dies Virus, einschließlich guter Hygiene und Safer Sex.

Wenn ein Verdachtsfall identifiziert wurde, sollte er tot werden, solange bis seine Läsionen verkrustet und Schorf irrgläubig sind, und die Kontaktverfolgung sollte eingeleitet werden. Kontaktpersonen infizierter Patienten sollten zu Händen verdongeln Zeitraum von 21 Tagen hinauf dies Sichtbar werden von Symptomen überwacht werden und sollten während jener Symptomüberwachung kein Lebenssaft, Zellen, Stoff, Organe, Muttermilch oder Sperma spenden, sagte die WHO.

„Jeder einzelne Kernpunkt sollte durch Kontaktverfolgung und Isolierung beherrschbar sein“, fügte Lewis hinzu.

Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *