February 8, 2023

Der Arbeitsmarkt schwächelt immer noch und die Fed wird einen Vorwand haben, um die Zinserhöhungen zu reduzieren, sagt Kelly von JPM

Die Aktien schnitten beim Nachmittagshandel wenige Verluste ab, nachdem sie aufgrund welcher Arbeitsdaten in jemanden verliebt sein waren, denn die Investor hinaus die bevorstehende Sitzung welcher Federal Reserve blickten.

Jener Dow Jones Industrial Average legte um 86 Punkte zu und stieg um 0,3 %, nachdem er ein Sitzungstief von mehr denn 350 Punkten im Negativ erreicht hatte. Jener Sulfur&P 500 und welcher Nasdaq Composite handelten jeweils nahezu unverändert und löschten frühere Tiefststände von 1,2 % bzw. 1,6 % aus. Jener Dow ist welcher einzige welcher drei großen Indizes, die die Woche im Negativ verfertigen werden.

Die Aktien fielen, nachdem die am Freitagmorgen veröffentlichten Arbeitsdaten zeigten, dass die Lohn- und Gehaltslisten im November um 263.000 gestiegen waren. ein größerer Glückslos denn welcher Erhöhung um 200.000, welcher von den von Dow Jones befragten Ökonomen erwartet wird. Die Erwerbslosenquote blieb stabil unter 3,7 %. Beiläufig die durchschnittlichen Stundenlöhne lagen gut den Erwartungen und stiegen im Vergleich zum Vormonat um 0,6 % und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,1 %.

Nichtsdestoweniger welcher Markt unterdrückte wenige dieser Verluste in den folgenden Zahlungsfrist aufschieben. Marktbeobachter führten den Schritttempo darauf zurück, dass sich die Investor nachher anscheinenden Äußerungen des Federal Reserve-Vorsitzenden Jerome Powell am Mittwoch von einzelnen Wirtschaftsindikatoren zunehmend abschütteln konnten gegenzeichnen verlangsamte Zinserhöhungen schon ab Monat der Wintersonnenwende.

„Nur ein starker Arbeitsdatenpunkt wird nachher Powells Vortrag nicht ausreichen“, sagte Anna Han, Vizepräsidentin unter Wells Fargo Securities. „Er bestätigt, dass wir den Trend sehen, dass wir kombinieren Stärke hinaus die Inflation nach sich ziehen, demnach denke ich, dass dies den Markt irgendwie beruhigt und den Verdichtung nimmt.“

Es war welcher letzte monatliche Beschäftigungsbericht vor welcher zweitägigen Sitzung welcher Federal Reserve am 13. und 14. Monat der Wintersonnenwende, in welcher erwartet wird, dass die Zentralbank die Zinserhöhungen welcher letzten Monate um 75 Basispunkte hinaus 50 Basispunkte anhebt. Während viele Marktbeobachter sagten, dass sie immer noch mit welcher kleineren Erhöhung rechnen, könnten sich die Information vom Freitag hinaus Anstiege im Jahr 2023 auswirken.

„Da sie mehr Mäßigung angedeutet nach sich ziehen, könnten sie unter einer moderateren Erhöhung um 50 Basispunkte im Monat der Wintersonnenwende bleiben“, sagte Beth Ann Bovino, US-Chefökonomin unter Sulfur&P In aller Herren Länder Ratings. „Nichtsdestoweniger die hartnäckig hohen Löhne im November werden weitere 75 Basispunkte im nächsten Jahr während welcher Sitzung unter der Hand des FOMC am 13./14. Monat der Wintersonnenwende wieder hinaus den Tisch herbringen.“

Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *