October 1, 2022

Dieser Aktienverkauf des Sektors signalisiert, dass die Geldgeber endlich erkannt nach sich ziehen, dass zukünftiges Wertzuwachs keine lächerlichen Bewertungen verteidigen kann.

Wer hätte den Ausverkauf von Aktien großer Technologieunternehmen vorhersehen können? Jeder, jener sich die Qual gemacht hat, kleine Menge zu rechnen.

Technologieaktien erleiden zusammensetzen historischen Schlaghose. Die durchschnittliche Technologieaktie im Russell 3000 Referenz ist gegensätzlich ihrem 52-Wochen-Hochdruckgebiet um 44 % gesunken, und viele sind noch viel stärker in jemanden verliebt sein. Von den rund 400 Aktien des Sektors ist etwa ein Viertel um mehr wie 60 % in jemanden verliebt sein, die meisten davon kleinere Unternehmen. Big Tech hat sich jedoch nicht viel besser gehalten. Amazon.com Inc. ist gegensätzlich seinem 52-Wochen-Hochdruckgebiet um 43 % in jemanden verliebt sein. Netflix Inc. ist um 73 % in jemanden verliebt sein.

Vorlesung halten Sie Neben…: Hinauf jener Suche nachdem einem Smartphone? Um den mobilen Finder zu begutachten Klicke hier.

Dieser Zusammenbruch überbewerteter Tech-Startups mag nicht in Erstaunen setzen, jedoch die Investoren konnten sicherlich nicht vorhersehen, dass die Tech-Powerhouses eine ähnliche Heilverfahren erhalten würden.

Oder könnten sie? Denn die Aktien von Amazon im vergangenen Juli einzubrechen begannen, wurden sie mit mehr wie dem 40-fachen jener erwarteten Gewinne von Amazon zu Händen dasjenige laufende Geschäftsjahr gehandelt. Dasjenige ist selbst zu Händen eine Wachstumsaktie hoch. Dasjenige erwartete Rundkurs-Glückslos-Verhältnis zu Händen den Russell 1000 Growth Referenz liegt seit dem Zeitpunkt 1995 im Durchschnitt unter etwa 20, dem längsten Zeitraum, zu Händen den Zahlen verfügbar sind. (Dieser Durchschnitt zu Händen den Russell 3000 Growth Referenz ist ungefähr gleich, jedoch jener Eintragung ist kürzer, zurück solange bis 2006.)

Entweder begnügten sich Amazon-Geldgeber damit, mehr wie dasjenige Doppelte des historischen Durchschnitts zu Händen eine Wachstumsaktie zu zahlen, oder, welches wahrscheinlicher ist, sie erwarteten, dass zukünftiges Wertzuwachs die überhöhte Ordnung des Unternehmens verteidigen würde. Eine Möglichkeit, ebendiese Erwartungen einzuschätzen, besteht darin, die vom Aktienpreis implizierten Gewinne mit einem Vielfachen von 20 zu kalkulieren, dem langfristigen Durchschnitt zu Händen Wachstumsaktien. Nachher diesem Messlatte waren die Erwartungen jener Investoren lächerlich. Um sein 52-Wochen-Hochdruckgebiet im vergangenen Juli mit einem 20-fachen jener erwarteten Gewinne zu verteidigen, müsste Amazon zusammensetzen Glückslos von 187 US-Dollar pro Aktie liefern. Dasjenige ist weit fern von den 17 US-Dollar pro Aktie, die Analysten von Amazon in diesem Jahr erwarten.

Wie Menorrhagie? Analysten erwarten außerdem, dass jener Umschlag von Amazon in diesem Jahr um 12 % wachsen wird, welches mehr wie dasjenige Doppelte des historischen durchschnittlichen Umsatzwachstums zu Händen den Russell 3000 Growth Referenz ist. Selbst unter diesem höheren Zeitmaß und basierend uff jener historischen durchschnittlichen Gewinnspanne von Amazon von etwa 3 % würde dasjenige Unternehmen mehr wie zwei Jahrzehnte nötig haben, um zusammensetzen Glückslos pro Aktie von 187 US-Dollar zu erzielen. Und dasjenige mag optimistisch sein, denn zu Händen ein so großes Unternehmen wie Amazon ist es nicht reibungslos, dieses Umsatzwachstum aufrechtzuerhalten.

Betrachten Sie zur Zielsetzung, dass es seit dem Zeitpunkt 1995 mittelmäßig vier Jahre gedauert hat, solange bis die Gewinne die in den Russell 3000 Growth Referenz eingebrannten Erwartungen eingeholt nach sich ziehen, und meistens weniger. Geldgeber halten sich nicht mehr Menorrhagie uff und können im Extremfall schnell ihre Meinung ändern. Hinauf dem Höhepunkt des Dotcom-Wahns im Jahr 1999 implizierte ein Verstärker von 20 zu Händen den Wachstumsindex zusammensetzen Glückslos von 33 US-Dollar pro Aktie, sozusagen dasjenige Dreifache des Indexgewinns zu Händen dasjenige vorangegangene Geschäftsjahr. Die Gewinne hätten um mindestens 27 % pro Jahr steigen sollen, um die Erwartungen in vier Jahren oder weniger einzuholen, sozusagen dasjenige Vierfache des historischen durchschnittlichen Gewinnwachstums des Referenz von 7 % pro Jahr.

Denn die Geldgeber erkannten, dass ihre Wachstumserwartungen unerreichbar waren, rannten sie zum Ausstieg. Dieser Russell 3000 Growth Referenz stürzte in den nächsten zwei Jahren vom Hoch solange bis zum Tiefpunkt um mehr wie 60 % ab, welches seine Ordnung und seine Gewinnerwartungen mit nachdem unten zog. Diejenigen, die den Wachstumsindex 2002 nachdem dem Ausverkauf kauften, warteten nur zwei Jahre, solange bis die Gewinne die Erwartungen einholten, während diejenigen, die 1999 kauften und durchhielten, 16 Jahre warteten.

Amazon-Investoren waren geduldiger und warteten im Durchschnitt sieben Jahre uff die Realisierung jener Gewinnerwartungen, jedoch selbst sie nach sich ziehen ihre Säumen. Diejenigen, die 1998 ein Vermögen zu Händen Amazon-Aktien bezahlten, mussten 20 Jahre warten, solange bis die Gewinne aufholten, jedoch dasjenige waren wahrscheinlich nicht viele, weil die Aktie von 1999 solange bis 2001 98 % ihres Wertes verlor. Wie beim breiteren Wachstumsindex die Geldgeber Wer die Aktie 2002 zu einer günstigeren Ordnung kaufte, wartete nur zwei Jahre uff die Realisierung seiner Gewinnerwartungen.

Amazon-Geldgeber erwarten Neben… nachdem dem starken Rückgang jener Aktie immer noch zu viel. Die Aktien von Amazon werden jetzt zum 54-fachen jener diesjährigen Gewinne gehandelt. Wenn auch sich die Gewinne im nächsten Jahr wieder rekonvaleszieren, wie Analysten erwarten, könnte die Aktie näher am 30-fachen infrage kommen, welches kein Schnäppchen ist.

Die gleiche Fazit gilt zu Händen Netflix, außer dass Netflix jetzt zum 17-Fachen jener diesjährigen Gewinne gehandelt wird, verglichen mit mehr wie 50 vor ein paar Monaten. Netflix sollte wenig Probleme nach sich ziehen, dasjenige Wertzuwachs zu liefern, dasjenige die Investoren von seiner aktuellen Ordnung erwarten. Genauso gilt zu Händen die Google-Muttergesellschaft Alphabet Inc. und die Facebook-Muttergesellschaft Meta Platforms Inc., die mit dem 18- bzw. 14-fachen jener diesjährigen Gewinne infrage kommen. Apple Inc. ist mit 22 Zeiten nicht weit davon fern.

Im Gegensatz dazu Amazon ist nicht jener einzige Verweigerer. Unter den Giganten wird Tesla Inc. immer noch mit dem 55-fachen jener diesjährigen Gewinne gehandelt, und Salesforce Inc. erzielt dasjenige 34-fache. Wundern Sie sich nicht, wenn die Geldgeber feststellen, dass Neben… die verbliebenen Überflieger die hohen Erwartungen nicht schnell genug gerecht werden werden.

Nir Kaissar ist Kolumnist von Bloomberg Opinion und berichtet hoch Märkte. Er ist jener Gründer von Unison Advisors, einer Vermögensverwaltungsfirma.



[

Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.